Increase Font Size Option 5 Reset Font Size Option 5 Decrease Font Size Option 5

PATIENTEN-/ARZTINFORMATION

Am 1. April 2003 erfolgte eine Änderung des 169. Bundesgesetzes – Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz (MMHmG – BGBl 169. v. 23.12.2002).
Am 20. Mai 2003 erging eine Verordnung zur Ausbildung zum medizinischen Masseur und Heilmasseur (MMHm-AV – BGBl 250. v. 20.05.2003).
Durch diese Gesetzesänderungen- und Verordnungen kam es immer wieder zu Missverständnissen bei den Berufsbezeichnungen von Masseuren.
Nachfolgend möchte ich Sie über das Ausbildungsvolumen und die Unterschiede der jeweiligen Berufsgruppen informieren.

MEDIZINISCHE MASSEURE

in der heutigen Form und Berufsbezeichnung wurden früher als „Heilmasseure alt“ bzw. Heilbademeister- und Heilmasseure bezeichnet und unterstehen dem Sanitätshilfegesetz bzw. Gesundheitsrecht. Diese Berufsgruppe darf nur in einem bestehenden Dienstverhältnis und unter Aufsicht eines Arztes oder eines Physiotherapeuten die einfache Heilmassage bzw. klassische Massage ausschließlich am „Kranken“ durchführen.
Ausbildungspensum neu:
360 Stunden Theorie und praktische Übungen
80 Stunden Praktikum
Ausbildungspensum alt:
130 Stunden Theorie und praktische Übungen.

GEWERBLICHE MASSEURE

waren immer selbständig und daher der Gewerbebehörde und dem Gewerberecht zugeordnet. Gewerbliche Masseure dürfen nicht selbständig am „Kranken“ arbeiten und dürfen kein Dienstverhältnis eingehen. Sie führen am „Gesunden“ die in der Ausbildung erlernten Techniken aus.
Ausbildungspensum:
680 Stunden Theorie und praktische Übungen.

HEILMASSEURE

werden seit in Kraft treten des o. a. Gesetzes als „Heilmasseure neu“ bezeichnet und geführt und unterstehen ebenso der Gesundheitsbehörde bzw. Sanitätsbehörde und dem Gesundheitsrecht. Sie haben die Berechtigung freiberuflich am „Kranken“ zu arbeiten und führen die in der Ausbildung erlernten Techniken in Eigenverantwortung, auch nach Anordnung eines Arztes (Verordnung) zu Heilzwecken aus.
Hier ist eine ev. Rückverrechnung mit Versicherungsträgern auf der Basis einer Honorareinreichung möglich.
Ausbildungspensum:
800 Stunden Theorie und praktische Übungen
875 Stunden Praktikum